Buchen auch Sie Werbung im EsoterikPark


 

 

 

 




 

Menschen,
Autoren Portraits,
Termine, Tarot, Beratung,
Gesundheit, Accessoires, Tipps,
Empfehlungen

&
vieles mehr...

 


 

Sie möchten Sie sich, Ihre Tätigkeit oder
auch Ihr Buch hier vorstellen?!!!
Wir können gern darüber reden!
Senden Sie uns ein Mail...

Schreiben Sie uns!



 

Der Lesetipp!
 

 

Dieter Rüggeberg

Hermetische Psychologie
und Charakterkunde

 


Hermetische Psychologie
und Charakterkunde

Das Buch betont die Wichtigkeit der Charakteranalyse in Verbindung mit der Lehre der vier Elemente, um psychisches Fehlverhalten so weit wie möglich einzugrenzen und die Möglichkeiten der Heilung zu verbessern.

Nähere Info`s, sowie zur Bestellung...

 


 

 

Die spezielle Empfehlung!!!

Rücken Sie Ihre Webseite ins Rampenlicht!

BannerChange verlinkt Ihre Homepage auf tausenden
Mitgliederseiten und präsentiert diese so einem Millionenpublikum.



» Klick auf das Banner und sofort kostenlos mitmachen!

 

 

 


 

 

Vorstellung!

 


Hier stellt uns der Autor
Andreas Wenath sein Buch
"GRALSSTEIN" persönlich vor!

Hallo liebe Leser!

Es freut mich sehr, dass Sie diese Seite besuchen um mehr über mich, mein Buch und meine Arbeit als Autor zu erfahren. Vielen herzlichen Dank für Ihr Interesse.

Seit geraumer Zeit arbeite ich auch als freier Autor, und schreibe Artikel für diverse Magazine und Zeitschriften, z.B. für "Welt der Esoterik", "Tattva Viveka", "Nexus Magazin", "Matrix 3000","QPhaze", "Mystikum at." ...

Inzwischen gibt es zu meinem Buch auch einige Pressestimmen/Redaktionsrezensionen,
die ich folgend kurz zitieren möchte:

PRESSESTIMMEN/REDAKTIONSREZENSIONEN:

Andreas Wenath - Der Heilige Gral. Nur ein Mythos der Christenheit?
Wenath erforscht seit Jahren die Geschichte des Gral und gibt hier einen faszinierenden Überblick über alle damit in Zusammenhang stehenden Überlieferungen und Mythen. Wir werden Zeuge einer geistigen Tradition, die sich im Untergrund durch die Jahrtausende zieht.(Auszug aus Tattva Viveka Magazin, August 2010).

Der Gralsfundbericht 2010
...Andreas Wenath ist so ein Gralskämpfer, er entdeckt die Wortezeichen in den Ziffern, er entdeckt sie in den "göttlichen" geometrischen Formen, die sich in den Kombinationen der Kreise, Dreiecke und Vierecke, in der Fischform der christlichen Mandorla und in der Pyramide (Alt-Ägypten! Ur-Geheimnisse!!)ergeben...
(Auszug aus Richard Wagner Festnachrichten 2010).

Der Stein der Weisen. Spätestens seit der Thriller-Autor Dan Brown ihn in seinem Buch erwähnte, interessieren sich immer mehr Menschen für ihn. In dem Buch "Gralsstein" wirft der Autor Andreas Wenath erst einmal einen kritischen Blick auf die Übersetzungen der Übersetzungen der biblischen Urtexte, um dann detailgenau und fundiert seine Recherche darzulegen. Mit der Lektüre des Buches wird der Leser dazu geführt, sich mit Themen wie Gematrie, Mathematik, Astronomie, Kabbala, Geometrie, Literatur- und Musikwissenschaften zu beschäftigen, um der spannenden und verschlungenen Vor- und Frühgeschichte und den akribischen Bibeldeutungen folgen zu können. Dieses Buch hebt sich wohltuend von der Vielzahl allzu leichter Kost zu diesem Thema ab. Für Menschen, die bereit sind, sich einzulassen auf ein Werk, das den Leser auch fordert, lohnt sich die Lektüre dieses Buches. Ein Grundlagenwerk zu dem Thema, wie ich kein weiteres kenne. (Magazin Matrix3000, November-Dezember 2010)

Der Autor hat sich bei seiner Recherche einiges abverlangt, und ähnliches Bemühen erwartet er von seinen Lesern. ... Der rote Faden, der sich durch Wenaths Buch und Theorie zieht, ist die wiederkehrende Symbolik von Vesica Piscis, Phönix und der Blume des Lebens in Bibel, Gralsepen, Mythen und Kunstwerken nicht zuletzt Da Vincis, die auf astronomisches und mathematisches Frühwissen und Heilige Geometrie verweist. So "ganz nebenbei" gelingt es dem Autor zudem nachzuweisen, dass nicht erst griechische Mathematiker und Physiker Archimedes, sondern bereits die Altägypter die genaue Kreiszahl Pi kannten und beim Bau der Cheopspyramide anwandten. ... Wenath gelingt eine stimmige Antwort, die dank seines holistischen Ansatzes in einem plausibel-soliden Fundament ankert. (Auszug aus NEXUS Magazin, April-Mai 2010)

Der Autor hat ein bemerkenswertes Buch geschrieben, in dem Mythen der alten Hochkulturen, christliche Symbolik und kabbalistische Deutungen ein vielfarbiges Licht auf den Gral werfen. ... Die Spuren des Grals führen den Autor außer zu den bekannten Schauplätzen in Europa auch nach Palästina und ins alte Ägypten, speziell zur Cheopspyramide. Die Zeitspanne der Suche nach dem Gral, seinen Hintergründen und Bezügen umfasst über 4.000 Jahre bis in die Gegenwart. Die thematisch und zeitlich große Spanne deutet schon an, was sich im Buch bestätigt: Alles andere als ein Schnellschuss, ist der "Gralsstein" umfangreich und solide recherchiert und fast immer mit übersichtlichen Literaturverweisen versehen, die für eigene Studien eine wertvolle Landkarte darstellen. (Auszug aus www.aha-zeitschrift.de vom 25.04.2010)

Auch fällt sofort ins Auge, dass der Autor hier nicht längst geschriebenes neu aufbereitet, sondern in der Tat eigene, neue Gedanken zu diesem Thema vorlegen kann.
Was daran alles neu ist, lässt sich kaum in einer kurzen Rezension beschreiben, doch der Leser wird erstaunt sein über die Gedankengänge von Andreas Wenath. Der Grals als "Hüter" wissenschaftlicher Geheimnisse - in diesem Zusammenhang muss man ganz einfach Neues erwarten und man wird nicht enttäuscht. (Auszug aus Ancient Mail Magazin,Februar 2010)

Andreas Wenath

Nähere Info`s, sowie zur Bestellung...

 


 

Vorstellung!

 

Stefan Lamboury

Illusionen der Macht

 



Leseprobe:

Im Tal der Chimären

Chain ritt weiter  Richtung Osten, vorbei an Bergen und Tälern, irgendjemand schien ihn zu beobachten, wie aus weiter Ferne. Aber wer war es? War es Zentusar? Chain glaubte nicht, dass es Zentusar war, weil das Gefühl ein anderes war, nicht wie das welches er bei Kaemrock gehabt hatte, es war zwar ein ähnliches Gefühl, aber trotzdem irgendwie anders. Er konnte es sich nicht erklären, aber irgendetwas war anders. Hatte jemand anderes das Auge des Bösen in seinen Besitz gebracht? Vielleicht sogar Alexa? Der Gedanke, dass sich die Herrin der Finsternis eventuell die magische Kugel geholt hatte, gefiel ihm nicht, denn mit Hilfe der Kugel, wäre es für sie ein leichtes herauszufinden, was er vor hatte. Und sie würde mit Sicherheit nicht einfach nur tatenlos zusehen, wie er sich die Ringe aneignete. Gegen Abend erreichte Chain das Tal der Chimären, die Berge sahen in der Tat so aus, als wären sie mit Schnee bedeckt. Die Vegetation in diesem Gebirge war wesentlich besser als im Tal der Drachen, es gab verschiedene Gräser, Pflanzen und Sträucher, auch Moos schoss zwischen einigen Felsspalten hervor. Als die Dunkelheit ihre Schwingen über das Land ausbreitete, erreichte Chain eine Höhle, die aussah als wäre sie direkt in den Fels gehauen worden. Das musste der Eingang sein, den Kaemrock bei ihrem Gespräch erwähnt hatte. Eine Augenblick überlegte Chain ob er bis zum nächsten Morgen warten sollte. Die Dunkelheit hätte den Vorteil, dass er für das Wesen, welches in dieser Höhle hauste nicht so leicht zu erkennen war, oder waren die Augen der Chimäre bei Dunkelheit genauso scharf wie bei Tageslicht? Vielleicht sogar noch schärfer? Chain entschied sich dafür, die Nacht hier in der Nähe zu verbringen und bei Tagesanbruch zu zuschlagen, da waren die Chancen wahrscheinlich ein wenig ausgeglichener. Nachdem er einen geeigneten Platz gefunden hatte, nahm er noch einen Schluck Wasser aus seiner Wasserflasche, gab seinem Hengst noch einen Schluck , reichte ihm ein paar Datteln und begab sich zur Ruhe. Am nächsten Morgen wurde Chain durch Vogelgezwitscher geweckt. Noch etwas verschlafen rieb er sich die Augen streckte seine Glieder und begab sich zu Shi. Chain nahm die letzten Datteln aus der Satteltasche und reichte sie ihm. Anschließend stieg er in den Sattel und begab sich langsam ins Innere der Höhle. Chain zog sein Schwert hervor, denn es war besser vorbereitet zu sein, falls es der Chimäre gelingen sollte sie zu überraschen. In der Höhle war es so finster, dass Chain nicht mal die Hand vor Augen sehen konnte. Shi begann zu schnaufen, ihm war die Höhle eben sowenig geheuer wie seinem Herrn. Vorsichtig drangen sie tiefer in die Höhle vor. Chain vernahm ein unheilvolles Knacken, es hörte sich an wie Knochen, die unter ihrem Gewicht zermalmt wurden. Plötzlich machte sich ein schauderhafte Gedanke in seinem Kopf breit. Handelte es sich dabei um menschliche Knochen? Vielleicht von Leuten die auf der Durchreise gewesen waren und der Höhle Schutz gesucht hatten? Hatte das Wesen welches hier hauste die Leute getötet? Oder waren es nur Knochen von Tieren?  Plötzlich zerschnitt ein unheilvolles Brüllen die Stille, welches dem Krieger durch Mark und Bein fuhr. Irgendwo vor ihnen musste das Wesen sein, welches sie suchten. Das Herz schlug ihm bis zum Halse, wie lange würde es wohl dauern, bis sie dem Ungeheuer gegenüberstanden? Chain hatte den Gedanken gerade zu Ende gesponnen, da erklang erneut dieses Brüllen und es schien dieses Mal deutlich näher zu sein als noch vor ein paar Sekunden. Chain drang weiter ins Innere der Höhle, als er erneut das Fauchen dieses Wesens vernahm, es musste sich jetzt fast unmittelbar vor ihnen befinden. Es konnte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es vor ihren Augen auftauchen würde. Plötzlich kamen wie aus dem Nichts sechs leuchtende Augen in der Dunkelheit zum Vorschein.

Stefan Lamboury

Nähere Info`s
 

 


 

Der Reisetipp!

 

David Luczyn

Magisch Reisen - Deutschland

 

 

Ein Jahr lang ist David Luczyn kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Er stieg in die Höhlenwelt des Kyffhäusers und Hohen Meißners hinab, besuchte den Wallfahrtsort Altötting und das Rudolf-Steiner-Haus in Frankfurt. Immer auf der Suche nach Plätzen, die neben ihrer herausragenden Stellung in der Geschichte noch eine ganz besondere Ausstrahlung besitzen, eine ganz spezielle Aura aufweisen. Entstanden ist so ein ungewöhnlicher Reiseführer, der Informationen und Aufschlüsse bietet, die über das gewohnte Maß hinausgehen. David Luczyn beschränkt sich nicht darauf, die gängigen Fakten zu den Sehenswürdigkeiten zu referieren. Er öffnet die Sinne für die verborgenen Schätze, für die tiefer liegenden Qualitäten und Werte der beschriebenen Natur- und Kulturdenkmäler. Für ihn sind sie Orte der Kraft. Zentrale Punkte, an denen sich Energien bündeln, die man mit geeigneten Mitteln sichtbar machen kann und die wir vor allem für uns selbst nutzbar machen können. Er beschreibt, wie diese Kraftorte sich auf Körper und Geist auswirken. Wie es möglich wird, diese Kraftorte zu nutzen, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen, um neben der äußeren Reise auch die innere Reise glücklich zum Ziel zu bringen.

 

Nähere Info`s, sowie zur Bestellung...


 


Sie möchten auch Ihr Buch hier vorstellen?!!!
Wir können gern darüber reden!
Senden Sie uns ein Mail...

Schreiben Sie uns!

 

 

Die Macht der Gedanken erkennen und wirksam anwenden

 

ECHTE MAGIE.

Echte Magie ist ein Instrument für Zielverwirklichung, Macht, Einfluss und Erfolg.

Echte Magie hat nichts mit moderner Zauberkraft zu tun, sondern beruht sich auf die Anwendung psychologischer Naturgesetze und kann von jedermann angewendet werden!

In der Magie hat der Mensch ein machtvolles Mittel, um auf sich, auf andere und auf das Schicksal einzuwirken.

Dem Magier erfüllt sich jeder Wunsch. Der magische Weg bis zur Zielverwirklichung.

Der Schlüssel zur Echten Magie von Raphael Domani - Umfang: 7 Lehrbriefe (52 Seiten)

 



Jürgen Mack




 


ACHTUNG!

Der EsoterikPark - Deutschland/International ist immer an Angeboten
im Bereich der Esoterik interessiert. Accessoires, Schmuck, Bücher, Karten, Magic, Myths etc.

Können sie uns interessante Angebote zu guten Konditionen unterbreiten, sind sie Hersteller, Importeur oder Großhändler ? So treten sie gern unverbindlich mit uns in Kontakt.

Esoterik Park - Deutschland

Postfach 1607
D - 31646 Stadthagen

Senden Sie uns ein Mail...

 


Buchen auch Sie Werbung im EsoterikPark

 

 

Der Ursprung des Tarot ist ein Geheimnis...
Es ist  sicher, daß die Karten in Italien im fünfzehnten Jahrhundert als populäres Kartenspiel benutzt wurden. Wohlhabende Gönner bestellten schöne Karten-Decks, von denen einige die Jahrhunderte überdauert haben. Das Visconti-Sforza, erstellt 1450 oder kurz danach, ist eines der frühesten Decks und das aufwendigste Spiel.


 

Später im achtzehnten - und neunzehnten Jahrhundert, wurden die Karten durch eine Anzahl von einflussreichen Gelehrten entdeckt. Diese Herren waren vom Tarot fasziniert und sie erkannten: Die geheimnisvollen Bilder auf den Karten stellen kein einfaches Spiel dar. 

Sie entdeckten die " Geheime " Geschichte des Tarot durch die Verbindung der Karten mit ägyptischen Geheimnissen, hermetischer Philosophie, das Kabbalah, Alchemie und anderen mystischen Systemen. Die Historie führt zurück bis in das frühe zwanzigste Jahrhundert, als das Tarot in der Praxis einiger geheimer Gesellschaften Verwendung fand,  u.a. des Ordens der Goldenen Dawn.

Obgleich die Wurzeln des Tarot eine geheimnisvolle Tradition haben, hat das Interesse an den Karten bis in die heutigen Dekaden angehalten. Neue Decks sind hergestellt worden, die diese Interessen reflektieren. 

Das Tarot wird am allgemeinen als Hilfsmittel zur Wahrsagung angesehen. Traditionelles Tarot - "Fragender"  = jemand, der nach Antworten zu persönlichen Fragen sucht - und " Deuter" - der die Karten lesen  kann. Nachdem der Fragende das Deck gemischt hat, breitet der Deuter die gewählten Karten in einem Muster aus, daß "Vorlage" genannt wird. 

Jede Position in der Verbreitung hat eine Bedeutung und jede Karte hat eine andere Aussage. Der Deuter kombiniert diese Konstellation, um Licht in die Fragen zu bringen. Ein einfacher Prozeß. In Filmen sehen wir immer das Tarot, daß in einem schäbigen Wohnzimmer oder in einem rückseitigen Raum gelegt wird. Eine alte Frau, im Schatten sitzend, liest die Karten für ein nervöses, junges Mädchen. 

Das alte Weib hebt ihren geknitterten Finger und  deutet ominös auf die Todeskarte. Das Mädchen zuckt zurück, erschrocken durch dieses schlechte Omen ihres zukünftigen Schicksals.Diese düstere Aura der haftet den Tarotkarten  sogar jetzt noch an. Einige Religionen meiden die Karten, wissenschaftliche Einrichtungen verurteilen sie als Symbole der Schwarzen-Magie.
Bleibender, bitterer Nachgeschmack.


Die Frage ist - was kann man mit ihnen tun? Die Antwort liegt im Unterbewußtsein - in den Tiefen der Seele. Das jeder von uns in sich trägt. Obwohl wir die Tätigkeit unseres Unterbewußtseins  meistens ignorieren, beeinflußt es profund alles in uns. In einem Schreiben betonte Sigmund Freud den vernunftwidrigen, ursprünglichen Aspekt des Unterbewußseins.
Er dachte, daß es das Haus unserer nicht erfüllten Wünsche war.



 

 


 

Telepathie in der Praxis - Anleitung mit 7 Lehrbriefen

 

Macht - Einfluss und Erfolg durch Gedankenkraft.

Gedankenkraft? Wie soll das möglich sein?

Gedankenkraft ist in jedem Gedanken vorhanden, auch in Ihren. Man braucht nur zu wissen, wie man die Gedankenkräfte erkennt, verstärkt und praktisch anwendet.

Stellen Sie sich vor, Sie bekommen von einer Person Besuch, die Sie vorher selbst auserwählt und nur mit Ihrer Gedankenkraft eingeladen haben. Unzählige Möglichkeiten mit Freunden oder Fremden an jedem beliebigen Ort werden Ihre `wunderbare` Fähigkeit bestätigen.

Erleben Sie mit vorgegebenen Experimenten die geheimnisvolle Kraft der Gedankenübertragung u. Gedankenbeeinflussung mit Macht - Einfluss und Erfolg durch Gedankenkraft von Raymond Hesting.
Umfang: 7 Lehrbriefe (40 Seiten)

www.steiner-verlagshaus.de

 

Home
Impressum